Zuckerküssle von Judith

K(l)eine Sünden


Hinterlasse einen Kommentar

Japanischer Apfelkuchen

So diese kleine Leckerei habe ich schon lange im Auge. Gesehen bei Hefte raus: backen Unbedingt mal vorbeischauen, es lohnt sich.

Und ich glaub die Japaner sind meine neuen Freunde. Denn sie sind wohl der gleichen Meinung wie ich. Wer braucht schon einen Kuchenboden? Schon beim japanischen Käsekuchen hab ich diesen nicht vermisst.

Japanischer Apfelkuchen

Und so gehts.

24 er Springform

den Boden mit Backpapier belegen und die Ränder fetten

4 Eier

200 ml Öl

160 g Zucker

400 g Naturjoghurt

200 g Mehl

2 TL Backpulver

4 Äpfel (z.B. Boskoop)

1 Päckchen Vanillezucker

Heizt den Ofen auf 180°C Ober-/ Unterhitze vor

Äpfel schälen und mit der Gemüsereibe in dünne Scheiben hobeln

Mischt alle Zutaten zu einem Teig.

Das Mehl und das Backpulver jedoch erst zum Schluss unterrühren.

Nun etwa die Hälfte des Teigs in eure Springform gießen und diesen mit Apfelscheiben belegen.

Die Apfelscheiben mit ein paar Eßlöffeln Teig bedecken, und so fortfahren.

Apfelscheiben, Teig, Apfelscheiben, Teig

Ihr solltet mit dem Teig abschließen.

Nun für eine leichte Kruste ein Päckchen Vanillezucker auf den Kuchen streuen.

Nun für ca. 45 Minuten backen.

Auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen.

Hefte raus: backen empfielhlt ihn entweder lauwarm oder Kühlschrankkalt

Mich hat dieser Apfelkuchen ganz stark nach OmaApfelkuchen erinnert. Im positiven Sinne. Lecker lecker lecker

Macht´s euch schön, eure Judith

Advertisements