Zuckerküssle von Judith

K(l)eine Sünden


Ein Kommentar

Erdnussbutter Karamelltoffee Stollenkonfekt

Ich weiß gar nicht was ich euch zu diesen kleinen Leckerchen erzählen soll. Ausser das sie der absolute Hammer sind. Sie schmecken so gut. Ich könnte essen bis mir schlecht ist, aber lieber genieße ich dann mal eins oder zwei, ja okay 3 zu meiner Tasse Kaffee. Sie schmecken nicht zu intensiv nach Erdnussbutter, so dass sie sogar meine Mutter echt lecker fand. Und die steht da normalerweise nicht so drauf.

Und ich steh nicht all zu sehr auf klassischen Christstollen. Der muss dann schon echt gut sein. So ein Quark Marzipanstollen ist schon was feines. Aber oft sind mir Christstollen zu trocken, und ich mag kein Zitronat.

Erdnusbutter

hier findet ihr die pdf Datei zum Ausdrucken

Erdnussbutter Karamell Stollenkonfekt

je nach Größe 50-70 Stck.
1 Würfel frische Hefe
220 ml lauwarme Milch
500 g Mehl
3 EL Zucker
100 g Butter
100 g Erdnussbutter
200 g weiche Karamell Toffees
1 Pck. Vanillezucker
1 Prise Salz
Butter und Zucker zum Schwenken
Puderzucker zum Bestreuen

Die Milch erwärmen bis sie lauwarm ist. Hefewürfel hineinbröseln und den Zucker unterrühren. 10 Minuten stehen lassen.
Butter schmelzen und mit Erdnussbutter verrühren.
Mehl, Vanillezucker, Salz, Buttermischung und Hefemilch unterrühren und mit dem Knethaken zu einem glatten Teig kneten.
Toffees klein hacken und unter den Teig kneten.
1 Stunde abgedeckt an einem warmen Ort gehen lassen.
Backofen auf 175 Grad vorheizen und 2 Bleche mit Backpapier belegen.
Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 1 cm dick ausrollen. In kleine Vierecke schneiden und auf das Blech setzen. Ich habe kleine Kreise mit einem Keksausstecher ausgestochen und so ca. 70 Stöllchen in meiner Plätzchenbox.
Solange backen bis sie eine leichte Farbe bekommen. Ca. 13 Minuten.
In der Zwischenzeit Butter schmelzen.
Das Konfekt nun in eine große Schüssel geben und mit Butter übergießen. Schwenken bis alle Teilchen gleichmäßig mit Butter bedeckt sind. Mit Zucker bestreuen und nochmals gut durchschwenken.
Auf einem Gitter auskühlen lassen und mit Puderzucker berieseln.
Gut verpackt und kühl gelagert halten sich die Guten ca. 6 Wochen


2 Kommentare

Marzipan Kissen

Sie machen die Runde, zu recht. Sie sind so lecker, und soft und schmecken nach Marzipan. Kein schnödes, olles, trockenes Weihnachtsgebäck. Für Marzipanliebhaber genau das Richtige. Und wer wie ich, gelangweilt ist von 0815 Plätzchen, die einem im Mund zusammenstauben, sollte sie unbedingt backen.

Gesehen hab ich diese Teilchen schon oft. Zum Beispiel bei Maltes Kitchen, Aletheias Welt usw. Von wem dieses Rezept ursprünglich ist weiß ich nicht.

Marzipankissen

hier die pdf zum Ausdrucken

Marzipankissen(1)

Zutaten ca. 40 Stück:
300 g Mehl
100 g Puderzucker
1 Prise Salz
200 g kalte Butter
2 Eier
300 g Marzipanrohmasse (kalt)
2 EL Zitronensaft
8 Tropfen Bittermandelaroma

Die Zubereitung:
Mehl,Puderzucker, Salz , Butter und die Eigelbe zu einem glatten Teig verkneten.
Den Mürbteig in Frischhaltefolie gewickelt mindestens 2 Stunden kalt stellen.

Die Marzipanrohmasse grob raspeln und zusammen mit den Eiweißen, Zitronensaft und dem
Aroma in einer Schüssel zu einer cremigen Masse mixen.
Den Mürbteig nun auf einer bemehlten Fläche zu einem Rechteck ausrollen.
In 3 gleich große Teile teilen. Jeden Streifen nun mit der Marzipanmasse bestreichen.
Der LÄNGE nach aufrollen und mit einem scharfen Messer in Daumendicke Stücke schneiden.
Mit der Naht nach unten legt ihr die Stücke nun auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech.
Bei 175 °C Ober-/ Unterhitze ca 12 Minuten backen.
Die noch heißen Kissen mit Puderzucker bestäuben


Hinterlasse einen Kommentar

Brownie Kipferl

Ich habe es euch ja auf Facebook gestanden. Ich bin kein Freund von Vanillekipferl. Sie haben für mich einfach keinen besonderen Geschmack, noch dazu kommt, ich mag das Formen dieser Teilchen nicht. Ich bekomme sie einfach nicht alle gleichaussehend hin. Und das ärgert mich bei Plätzchen. Ich möchte das sie alle gleich aus sehen. Das hab ich wohl von meiner Mama. Wenn sie Plätzchen backt, gleich eines dem anderen. Von einer Sorte ist nie eins mal größer und das andere kleiner. So filigrane Plätzchen hab ich noch auf keinem Teller gesehen. Wunderschön einfach. Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Zimt und Zucker Sterne

Ich gestehe hiermit ich mag keine klassischen Zimtsterne. Halt stop, falsch! Ich mag sie nicht machen. Und die, die ich probiert hab sind mir meistens zu hart. Ich hatte einmal ein Rezept, da waren sie dann schön soft. Die waren lecker. Doch leider kann ich dieses Rezept nicht mehr finden, und seither hat mich keins mehr zufrieden gestellt. Ich liebe Zimt, nicht nur zu Weihnachten. Und hier hab ich nun Zucker und Zimt Sterne für euch, die aber absolut gar nichts mit den klassischen Zimtsternen zu tun haben. Sie sind ganz simpel aber doch sehr sehr lecker.

Zucker &

mit einem Klick zur pdf (zum ausdrucken)

Zucker und Zimt Sterne

Zutaten für ca. 80 Stück
1 Ei
225 g Mehl
100 g Zucker
Prise Salz
2 TL Zimt
150 g kalte Butter

60 g Zucker und 1 TL Zimt gemischt

Das Ei trennen und das Eiweiß kalt stellen.
Die restlichen Zutaten zu einem Teig verkkneten und in Frischhaltefolie packen.
Legt ihn in den Kühlschrank.
Nach einer Stunde holt ihr euch etwas Teig zum Ausrollen aus dem Kühlschrank. Die Arbeitsplatte mehlen und den Teig gleichmäßig ausrollen. Sterne ausstechen und auf ein Backblech legen.
Sterne mit Eiweiß bepinseln und mit Zucker und Zimt bestreuen.
Bei 175°C ca.8-10 Minuten backen.
mit dem restlichen Teig genauso fortfahren.
Sollte euch der Teig zu mürbe sein und er lässt sich nicht schön ausrollen, so knetet wenig Wasser unter den Teig. Damit er nicht klebt beim ausrollen könnt ihr ihn auch zwischen zwei Streifen Frischhaltefolie oder Backpapier ausrollen. Aber es sollte genügen wenn ihr das Nudelholz und die Fläche gut bemehlt.


Hinterlasse einen Kommentar

Zimtkringel

Zimtkringel

Und hier nun die pdf Datei

Zimtkringel 1

 Zutaten:
125 g  Butter
1 Ei
125 g Puderzucker
1 TL Zimt
200 g Mehl
außerdem :
75 g Zartbitterschokolade

Zubereitung:
Die Butter, Ei und Puderzucker mit dem Handrührer cremig schlagen.
Zimt und Mehl unterrühren.
Den Ofen auf 180 Grad ( Ober/ Unterhitze ) vorheizen.
Den Teig in einen Spritzbeutel mit großer Sterntülle füllen.
Kringel oder Tupfen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech spritzen.
Dabei ausreichend Platz dazwischen lassen da sie etwas auseinander laufen.
Die Plätzchen etwa 8-10 Minuten backen. Vom Blech nehmen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.
Die Zartbitterschokolade schmelzen und die Plätzchen damit verzieren.


Hinterlasse einen Kommentar

Schneeflöckchen

Heute möchte ich euch das Rezept für Schneeflöckchen zeigen. Ihr habt sie bestimmt schon mal gesehen. Und kein Wunder, dass sie so beliebt sind. Sie zergehen einfach auf der Zunge. Wie ein Schneeflöckchen eben. Für mich eine wunderbare Alternative zu Vanillekipferl, die mag ich nämich nicht so gerne. Aber durch ihre tolle Konsistenz im Mund, hatten diese Leckerchen mich sofort umgehauen. Einfach, schnell und trotzdem etwas sehr Besonderes auf jedem Plätzchenteller. Das Rezept hatte ich mal in einer Backzeitschrift meiner Mama entdeckt. Ist aber schon lange her.

Holidays!

Mit einem Klick gelangt ihr zur pdf

Schneeflöckchen

Zutaten:
250g Butter
100g Puderzucker
3 Pck. Vanillezucker
120g Mehl
250g Speisestärke

Zubereitung:
Butter in eine Schüssel geben, den Puder- sowie den Vanillezucker fein dazu sieben.
Das Mehl und die Speisestärke sieben, mischen und zur Butter geben.
Alles verkneten, in Klarsichtfolie wickeln und 30 Minuten kalt stellen.
Ich mach direkt dicke Würste und wickel die ein. Schneide sie dann in Scheiben
und forme sie dann

Aus dem Teig kirschgroße Kugeln formen. Diese auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen.
Kugeln mit einer bemehlten Gabel flach drücken
Im vorgeheizten Ofen bei 175°C 12-15 Minuten backen.
Achtet darauf, dass der Boden nicht dunkel wird,
Nach dem Backen sind sie noch recht „weich“.
Wenn ihr sie aus dem Ofen geholt habt, dürft ihr sie auch schon mit Puderzucker einschneien