Zuckerküssle von Judith

K(l)eine Sünden


Hinterlasse einen Kommentar

Zwiebelkuchen

Zwiebelkuchen1

Ihr braucht für den Mürbeteig

250g Mehl

125g Butter

0,5 TL Salz

1 Ei

Aus diesen Zutaten schnell einen Teig kneten, in Folie einwickeln und für mindestens 1 Stunde in den Kühlschrank legen.

Sollte es mal schnell gehen müssen, könnt ihr natürlich auch einen Mürbeteig aus dem Kühlregal nehmen. Mach ich auch manchmal, aber pssssssst!

Für die Füllung

400 g Gemüsezwiebeln
80 g gekochter Schinken oder Bacon (leckerererer)
20 g Butter
100 g Creme Fraiche
2 Eier
ich rasper auch gerne noch eine Karotte mit zu den Zwiebeln, sieht hübsch aus, ist aber nicht nötig

etwas geriebener Käse (nach Bedarf)

Die Zwiebeln schälen und klein schneiden, ich hau sie immer in den Zerkleinerer.
Butter in einer Pfanne zerlassen und sie darin ein paar Minuten dünsten. Nicht zu lange
Den klein geschnittenen Schinken oder Speck untermengen
Eier, Creme Fraiche miteinander verrüren und würzen.
Ofen auf 200 Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen
Nun fette ich die Springform, rolle den Mürbeteig aus und lege ihn in der Form aus, und lasse dabei einen ca 2 – 2,5 cm hohen Rand stehen.
Oder ich reiß die Packung Mürbeteig aus und schneide ihn mir zurecht.
Dann die Zwiebeln auf den Teig leeren und die Eiermischung darübergießen
Ich streue dann immer noch gern Käse darüber. Denn alles ist besser mit Käse 🙂
Zwiebelkuchen
Das wars auch schon
Macht es euch schön, eure Judith
Advertisements


Hinterlasse einen Kommentar

feuchter Schokokuchen mit Tonkabohne

Ich mag es nicht, ständig nur 0815 Biskuitboden für meine Torten zu verwenden. Gerne probiere ich neue Rezepte aus, die auch vielleicht gar nicht für eine Torte gedacht sind. Aber warum nicht einen Rührkuchen, Gugelhupf in einer normalen Springform backen? Genau, darauf hab ich auch keine Antwort. Okay, viele Rührkuchenrezepte sind dann vielleicht doch recht trocken und eignen sich so gar nicht zum Schneiden, krümeln genauso rum wie Biskuit. Aber dieser Kuchen hier nicht.

Sowohl als einfacher Gugelhupf mit etwas Puderzucker, als auch für Torten zum Schneiden, ist der Schokokuchen richtig super. Feucht, locker, und ideal zum Schneiden ist er, finde ich, einen Tag nach dem Backen. Da krümelt kaum etwas.

Viele Rezepte, wie auch dieses probiere ich von dieser Seite aus http://tortentante.blogspot.de/. Bisher war ich stets begeistert. Super Anleitungen für alle möglichen Bereiche zum Thema Backen, tolle Rezepte und eine sympathische Frau stehen hinter dieser Seite. Diese Seite gehört definitiv zu meinen Favoriten. Am Anfang meiner kleinen „Backkarriere“ war ich ständig auf ihrem Blog. Hab mir immer und immer wieder alles durchgelesen. Und ist doch was schief gelaufen, hab ich einfach noch mal nach gelesen und weiter ausprobiert.

Aber nun ein Foto von dem Schokokuchen, den ich für meine letzte Hochzeitstorte benutzt habe. Ich konnte ihn super zweimal durchschneiden, hatte somit drei Böden. Ich glaube dreimal durchschneiden hätte auch geklappt. Habe die Böden dann mit Schokopuddingcreme zusammengestezt und mit Ganache eingestrichen.

tonkabohne

Feuchter Schokoladenkuchen mit Tonkabohne

250 g Butter
200 g Vollmilch- oder Zartbitterkuvertüre
2 TL Instant-Espresso
1/2 Tonkabohne (gerieben) oder einfach 1 Pck. Vanillezucker
300 g brauner Zucker
150 ml Wasser
250 g Mehl
50 g Kakao
1 Pck.  Weinstein-Backpulver

100 g Quark
5 Eier (M)

Den Backofen auf 160° O-/U-Hitze vorheizen und eine Backform (Guglhupf oder 24er Springform) fetten und mit Mehl bestäuben oder mit Backpapier auslegen.
Die Kuvertüre in Stücke brechen und mit der Butter, dem Espresso, Tonkabohne oder Vanillezucker, dem braunen Zucker und dem Wasser, in einem Topf erwärmen, bis alles geschmolzen ist. Die Masse braucht nicht zu Kochen. Diese Mischung lasst ihr nun abkühlen, bis sie sich nicht mehr heiß anfühlt.
Mehl mit Kakao und Backpulver mischen, dann die lauwarme Schokoladenmasse dazugeben und mit einem Rührgerät schnell verrühren. Anschließend den Quark und nacheinander die Eier unterarbeiten – nicht zu lange rühren!
Den Teig in die Backform füllen und ungefähr 60-70 min. backen.
Bei der Backzeit kommt es drauf an, ob ihr einen Guglhupf backt oder einen runden Kuchen.
Beobachtet gegen Ende der Backzeit euren Kuchen und macht unbedingt die Stäbchenprobe. Sollte er innen noch nicht gar sein, lege ich immer etwas Backpapier auf den Kuchen und lasse ihn weiter backen.
Nach dem Abkühlen mit Puderzucker bestäuben. Oder eben komplett auskühlen lassen und am nächsten Tag für eure Torte zurecht schneiden.


Hinterlasse einen Kommentar

New York Cheescake (ohne Boden)

Ich hab da mal ein Rezept für euch. Cheescake ohne Boden. Warum eigentlich ohne Boden? Ich mag diesen Keksbröselboden eigentlich ja besonders gern. Jedoch habe ich diesen Cheescake für eine Hochzeitstorte gebacken und dann wie ein Tortenboden geschnitten und ihn zwischen Rührkuchen gelegt, so quasi als Füllung. Hey, das hat wunderbar geklappt. Ich hatte erst Zweifel, ob das denn auch sauber geht? Aber ich hatte die Vorstellung und nen Plan im Kopf. So wollte ich das, also muss ich das so machen. Ich Dödel hatte die Idee ganz spontan, beim Hochzeitstortenzutateneinkauf. Fatal eigentlich, denn den Einkaufszettel hatte ich schon zwei Wochen vorher geschrieben, damit auch wirklich alles glatt geht. Naja, Chaos ist mein zweiter Name, und ich hab die dritte Torte einfach mal über den Haufen geworfen.

Aber nun zeig ich euch den Nackedei Cheescake. Bei Gelegenheit bekommt ihr auch noch ein Bild zu sehen vom Anschnitt der Torte, damit ihr den Beweis habt, ein New York Cheescake lässt sich nach dem durchkühlen wunderbar dreimal durchschneiden und als Tortenfüllung verwenden.

CHeescake ohne Boden

Nun aber zum Rezept

verwendet habe ich ein 18er Springform. Diese gut einfetten

Den Ofen auf 180 Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen

200 g Zucker

3 EL Sperisstärke

600 g Frischkäse

200 g Magerquark

1 Ei

150 g Sahne

2 EL frisch gepressten Zitronensaft

Zucker, Stärke, Frischkäse und Magerquark verrühren bis die Masse cremig ist. Dann das Ei, die Sahne und den Zitronensaft unterheben.

Die Creme in die Springform gießen, glattstreichen und ca 35-45 Minuten backen. Die Mitte des Kuchens ist noch wabbelig, der Rand meistens schon leicht fest und schön goldig.

Das war doch leicht oder?

Nun lasst ihn vollständig auskühlen und danach noch geduldig warten bis er ein paar Stunden im Kühlschrank seinen Schönheitsschlaf hinter sich gebracht hat.