Zuckerküssle von Judith

K(l)eine Sünden


3 Kommentare

Gelatineblume

Heute habe ich mal versucht Blumen aus Gelatine zu machen. Ich fands ganz lustig, irgendwie. Es ist mal was anderes und man kann auch nicht nur Blumen daraus machen. Habe auch Herzchen und Luftballons gemacht. Jede Farbe ist möglich und es ist ganz einfach gemacht.

 

Gelatineblume

 

Was ihr dafür benötigt? Nicht viel

6 Blatt Gelatine

etwas Draht

Ausstechformen

Lebensmittelfarbe (ich habe Pastenfarben genommen)

Die Gelatine ca. eine halbe Stunde in kaltem Wasser einweichen.

In der Zwischenzeit könnt ihr  eure Formen vorbereiten. Den Draht um die gewünschte Form legen und „festbinden“.

Gelatine über einem Wasserbad auflösen und mit der geünschten Farbe färben.

Nun nehmt ihr eine Drahtform und taucht sie in die Gelatine, lasst sie ein paar Sekunden drin und holt sie behutsam raus.

Ein paar Anläufe habe ich auch gebraucht, aber dann klappt es ganz leicht.

Bevor ich sie dann zum Trocknen in Styropor gesteckt habe, habe ich sie einen kurzen Moment ganz ruhig gehalten. Habe ich das nicht gemacht, sind sie mir wie Seifenblasen geplatzt.

Lasst die Blütenblatter oder eure Form ca. 1 Stunde trocken. Danach könnt ihr sie so zusammenbinden wie ihr euch das wünscht.

Wenn ihr eine Bildanleitung möchtet. sagt mir Bescheid, dann werde ich das gerne nachholen.

Viel Spaß dabei


Ein Kommentar

Pinwheel mit Pfirsichen

Heute hab ich ein Pinwheel für euch. Ein ganz süßes. Gesehen bei Das Knusperstübchen und beim ersten Blick war klar, dass MUSS ich machen. Ich liebe Zimt, ich liebe Hefegebäck, ich liebe Pfirsiche. Hab ich schon erwähnt das ich Sarah´s Blog und ihre Rezepte liebe???? Nein? Dann hab ich das somit getan. Meine Nachbackliste ihrer Rezepte wächst und wächst und wächst. Aber nun zeig ich euch ein paar Bilder des leckeren Pinwheels und hier gehts direkt zum Knuspertübchen und dem Rezept für Browned Butter Peach Cinnamon Pinwheel 

Ach ja, und ihr werdet noch dazu hilfreiche Tipps für einen Hefeteig zu lesen bekommen. Denn Hefeteig ist ne kleine Drama Queen und es gibt doch ein paar einfache Dinge zu beachten. Denn wer schnell mal eben einen Hefeteig machen möchte, hat hier schon den ersten Fehler begangen. Schnell und Hefeteig, passt nicht. Ich lasse mich natürlich gerne eines Besseren belehren… Aber für alle die sich nicht an diese Queen ran trauen, hier seid ihr richtig.

Pinwheel roh

Das Pinwheel in ungebackenem Zustand

Pinwheel gebacken

So sieht es dann fertig gebacken aus

Anschnitt Pinwheel

Und hier ein Bild vom Anschnitt

Und nun schnell zu Sarah gehuscht und stöbern. Na könnt ihr euch entscheiden was ihr als erstes backen wollt?

Und wenn ihr schon mal dort seid, macht doch gleich bei ihrem tollen Blogevent mit, bei dem ihr 3 tolle Tortenplatten gewinnen könnt

Knuspersommer


6 Kommentare

Raffaello Torte

Auf Facebook habe ich euch schon von der Raffaellotorte meiner Tante erzählt. Rezepte gibt es unzählige, ausprobiert hatte ich vorher noch keines. Warum eigentlich nicht? Ich liebe Kokos, und vor allem Raffaello. Eisgekühlt aus dem Kühlschrank, hmmmmm. Da fällt mir wieder ein, dass ich ja ein System beim Raffaello essen habe. Aber das verrat ich jetzt mal nicht. Wer meine Beiträge ab und an liest, weiß es sowieso schon 🙂

Also, Tante Bettina bringt zu Geburtstagen oft diese Torte mit und am liebsten würde ich sie ganz für mich alleine beanspruchen. Auch hoffe ich immer, dass nach der Feier noch ein oder zwei Stücke übrig sind, und ich diese mit nach Hause nehmen kann….

Hier hab ich nun das Rezept, woher sie es mal bekommen hat, weiß ich nicht…

Raffaello Torte

Raffaello Torte

5 Eiweiß

125 g Zucker

5 Eigelbe

1 Pck. Vanillepuddingpulver

35 g Mehl

2 EL Kokosflocken

75 g gemahlene Mandeln

Zubereitung

Die Eiweiße schaumig schlagen und den Zucker einrieseln lassen. Eigelbe nach und nach unter den Eischnee ziehen.

(Es funktioniert aber auch so: Eier komplett schaumig schlagen, Zucker einriseln lassen und alles ca 7 Minuten weißschaumig schlagen. Wer also zu faul ist die Eier zu trennen, so wie ich…)

Puddingpulver und Mehl sieben und mit den Kokosflocken und den gemahlenen Mandeln unterziehen.

Das Rezept meine Tante sagt 180° C Heißluft ca 20 Minuten backen.

Jeder Ofen ist tatsächlich anders. Mein Ofen bäckt ziemlich bescheiden bei Umluft. Heißluft habe ich nicht. Daher backe ich alles bei Ober-/ Unterhitze. Es heißt, glaube ich zumindest mal gelesen zu haben, man rechnet bei O-/ Uhitze 20° C dazu.

Ich backe meine Bisukuits aber grundsätzlich nicht so heiß. Eher weniger Temperatur und dafür länger. Und nach der Hälfte der Backzeit decke ich ihn mit Backpapier ab.

Zutaten Füllung

16 Raffaello (lieber mehr) (davon 12 Hälften, also 6 Ganze für die Deko)

1 l Schlagsahne

2 Pck. Vanillezucker

1Pck. Sofortgelatine

60 g Mandeln

100 g weiße Schokoraspeln

Sahne, Vanillezucker und Sofortgelatine steif schlagen.

Etwas Sahne für die Deko in einem Spritzbeutel wegnehmen

Mandeln und Schokoraspeln unter die Sahne für die Füllung heben.

Masse teilen. Unter die eine Hälfte die kleingehackten Raffaello heben.

Boden teilen, auf einen Boden die Raffaello-Sahne Masse streichen. Deckel drauf und die restliche Sahne darauf verteilen.

Mit dem Spritzbeutel Tuffs auf die Torte spritzen und mit Raffaello Hälften dekorieren.

Ich habe in die Mitte noch Kokosraspeln gestreut

Raffaello2

Raffaello1


3 Kommentare

Key Lime Pie

 

Knuspersommer

Auf in den Knuspersommer, so heißt das tolle Event von Das Knusperstübchen

Ihr habt die große Chance auf je eine von drei wunderhübschen Tortenplatten. Was ihr dafür tun müsst? Schaut doch selbst mal im nachfolgenden link vorbei, hier erfahrt ihr alles Auf in den Knuspersommer

Und ich wollte es mir nicht nehmen lassen, und auch ein kleines Knusperrezept dazu beizutragen.

Entschieden habe ich mir für einen

Key Lime Pie

keylime1

Für den Boden

180 g Butterkekse

120 g Butter oder Margarine

Für die Füllung

4 Limetten

4 Eigelb (M)

340 g Zucker

400 g Doppelrahm Frischkäse

1 gestr. EL Speisestärke

150 g Joghurt (3,5%)

4 Eiweiß (M)

Butterkekse fein zerbröseln. Butter schmelzen und zu den Bröseln geben. Alles gute vermengen und in mit Backpapier ausgelegte am Rand gefetteten Springform (26er) geben, und mit dem Löffelrücken fest andrücken.

Ihr könnt auch gerne einen kleinen Rand stehen lassen. Natürlich könnt ihr auch eine Pie oder Tarteform nehmen, habe ich diesesmal auch gemacht

 Boden für mindestens 10 Minuten in den Kühlschrank stellen

Ofen vorheizen 180°C Ober-/Unterhitze

Limetten heiß abwaschen und trocknen. Eine Limette zum Garnieren zur Seite legen. Von den restlichen die Schale abreiben. Limetten halbieren und den Saft auspressen.

Eigelb, die Hälfte der Schale und 120 g der Zuckers dickschaumig aufschlagen.

Frischkäse, Stärke, Joghurt und 60 ml Limettensaft mit einem Schneebesen glattrühren. Eierschaum unter die Masse heben.

Masse auf den Bröselboden verteilen und glatt streichen.

Im unteren Drittel des Ofens ca 35 Minuten backen. Er ist dann immer noch „wabbelig“

Form kurz aus dem Ofen nehmen. Eiweiß sehr steif schlagen, nach und nach den restlichen Zucker (220g) und restliche Limettenschale unterziehen

Die Baisermasse mit einen Spritzbeutel (Sterntülle etwa 14mm) füllen und dicke Tupfen auf den Pie spritzen. Anschließemd die Form wieder auf den Rost stellen und nochmals ca 5 Minuten fertig backen.

Jetzt den Pie am besten nicht aus den Augen lassen. Die Häubchen verbrennen sehr schnell wenn sie zu lange im Ofen sind.

Den Pie auf einem Kuchengitter vollständig erkalten lassen. Anschließem vorsichtig aus der Form lösen und mindestens eine Stunde in den Kühlschrank stellen, ich lasse sie immer über Nacht im Kühlschrank.

Nun könnt ihr noch, wenn ihr mögt, sie mit dünnen Limettenscheiben garnieren, oder ein paar Minzblättchen sehen sicher auch ganz nett aus.

Diese Pie habe ich letztes Jahr das erste mal gebacken. Nach 15 Minuten war sie, von der mir unbekannten Geburtstagsgesellschaft, aufgefuttert. Das war schon ein tolles Gefühl. Und als dann noch eine ältere Dame zu mir gekommen ist und mir erzählt hat, dass sie jedes Jahr in Florida ist aber noch nieeee einen so guten Key Lime Pie gegessen habe…. hach, da bekommt man ganz weiche Knie. Und darum musste ich ihn unbedingt nochmal machen, und werde es wohl immer wieder tun.

key lime2

 

 


Ein Kommentar

Amor & Kartoffelsack präsentiert eine Pfirsich-Ziegenkäse-Tarte

Heute gibt es ein ganz fantastisches Rezept, mit tollen Bildern. Nein, nicht von mir, sondern von der überaus sympathischen Sonja, die den Blog Amor & Kartoffelsack für euch schreibt. Allein der Name hatte es mir schon von Anfang angetan. Aber stöbert einfach mal selbst bei ihr und ihr werdet nichts finden was irgendwie auch nur annähernd 0815 ist und trotzdem sind es Dinge die für jedermann nach zu kochen oder zu backen sind…. Gönnt euren Geschmacksnerven einfach mal was anderes, eine Kombination aus süß und herzhaft.Hier findet ihr sie bei Facebook https://www.facebook.com/AmorundKartoffelsack?ref=ts&fref=ts.

amor & Kartoffelsack

Liebe Sonja, ich möchte mich ganz herzlich bei dir für diesen tollen Beitrag, diese tollen Bilder und das leckere Rezept bedanken. Das du dir die Zeit dafür genommen hast. Bei der nächsten Gelegenheit werde ich diese kleine Köstlichkeit ausprobieren.

Nun aber genug von mir, jetzt ist Sonja dran….

 

Hallo Ihr Lieben!
Heute darf ich als Gast bei Judith mal vorbeitippen. Mein Name ist Sonja und ich betreibe einen Food- und Genussblog namens Amor&Kartoffelsack und das seit knapp einem Jahr.
Ich finde es wirklich super, dass ich heute hier sein darf. Danke dafür, liebe Judith!
Auf meinem Blog finden sich ganz unterschiedliche Dinge von süß bis sauer, von klassisch bis experimentell… würde mich sehr freuen, wenn Ihr mal vorbeischaut.
Mitgebracht habe ich Euch etwas Gebackenes, aber etwas eher Herzhaftes. Passt perfekt zum Sommer als kleines Mittag- oder Abendessen!

 

Pfirsich küsst Ziege

 
Ziegenkäsetarte mit Thymian und Pfirsich

 

Pfirsich Ziege

Das Törtchen auf dem Foto wurde in einem speziellen Tartelettes-Förmchen zubereitet. Genauso denkbar wären Muffinmulden oder die Zubereitung einer einzelnen großen Tarte. Die Backzeit muss je nachdem reguliert werden.

Zutaten für den Flammkuchenteig:
– 250 g Mehl
– 1/2 Pck. Hefe
– Prise Zucker
– Prise Salz
– 1/8 l lauwarmes Wasser (bei Bedarf etwas mehr)
– 3 EL Öl

1 EL zimmerwarme Butter, zum Ausstreichen der Tartelettes-Formen
Zubereitung:
1. Teig herstellen und eine halbe Stunde gehen lassen
2. Teig dünn ausrollen auf einer bemehlten Fläche
3. je nach Bedarf rund ausschneiden und in die bebutterten Förmchen geben

Zutaten für die Füllung (Je Tartelette (!) ):
Ca. 60 g Ziegenfrischkäse (geht auch mit normalem Frischkäse)
1 halber Pfirsich, in Spalten geschnitten
2 Zweige Thymian, davon die Blättchen gezupft
1 TL Honig
1 TL gutes Olivenöl
Pfeffer aus der Pfeffermühle

 
Zubereitung:
1. Ziegenfrischkäse in die Förmchen mit dem vorbereiteten Teig flächendeckend geben
2. Thymian darüber streuen
3. Olivenöl darüber träufeln
4. Für ca. 13 – 15 Minuten in den vorgeheizten Backofen (160 Grad Umluft/175 Grad Ober-/Unterhitze) geben
5. Gleich nach dem Herausholen Honig darüber gießen und vor dem Servieren einmal Pfeffer darüber geben
6. Je nach Frischkäseart kann es notwendig sein auch ein wenig Salz darüber zu geben, bei uns war dies nicht notwendig

 

Zutaten für den Beilagensalat:
200 g Rucola
5 sehr (!) frische Champignons, in Scheiben geschnitten
5 EL Aceto, Bio
2 TL Olivenöl
Je 1 Prise Salz, Zucker und Pfeffer

Zubereitung:
1. Alles miteinander vermengen, anrichten
Die perfekte geschmackliche Ergänzung ist die scharfe Tomatencreme von Carandini.

 

Klingt das nicht super? Also, los geht´s in den nächsten Supermarkt und dann ab in die Küche…. Macht´s euch schön, eure Judith

 

 

 


Ein Kommentar

Schokoladendonuts

Ich bin KEIN Schokoholic, doch manchmal brauche auch ich einfach nur Schokolade, ohne Creme ohne Schnick und Schnack

Und da hab ich mal ein Rezept bei Schön und fein entdeckt, mir ein Donutblech besorgt und losgelegt.

Ich würde sagen death by chocolate trifft es genau. woooooooooooow lecker

Untitled design(21)

 

Ihr braucht für ca. 14 Stück:

3 EL Öl

150g Zucker

2 Eier (M)

250g Mehl

1/2 TL Backpulver

1/2 TL Natron

60g Backkakao

1 Prise Salz

250 ml Milch

1 TL Vanilleextrakt oder das Mark 1/2 Vanilleschote

Heizt den Ofen auf 170°C vor, fettet das Donutblech ein und los gehts


Schlagt das Öl mit dem Zucker schaumig auf und rührt dann nacheinander die beiden Eier hinein. 
Mischt in einer anderen Schüssel Mehl, Backpulver, Natron, Kakao und Salz und mix das Ganze unter die Zuckermischung. Gebt danach die Milch und die Vanille hinzu.

Den Teig am Besten in einen Spritzbeutelfüllen und in die Form spritzen. 2/3 befüllen reicht schon, sonst backen sie über.

  Ca. 15 Minuten dürfen eure Donuts nun backen, schaut aber nach, denn jeder Ofen ist ja anders.

Nun lasse ich die Donuts ein paar Minuten im Blech und dann stürze ich sie auf ein Kuchengitter und lasse sie komplett auskühlen.

Währenddessen könnt ihr ja schonmal die Schokolade schmelzen oder eine Glasur vorbereiten. Ich habe Zartbitterschokolade genommen und Streusel.