Zuckerküssle von Judith

K(l)eine Sünden

Toffifee Cupcakes

4 Kommentare

Sommerlich? Nein! Lecker! Und wie!!!

Ich habe ein System beim Toffifee essen. Das ist mir neulich wieder aufgefallen, als ich diese Cupcakes für meine Arbeitskollegin backen durfte, und zufällig eine Packung übrig geblieben ist. Das geht so… Karton weg, Folie auf und dann erst die esse die ganz leicht aus der goldenen Mulde flutschen. Und dann die, die festsitzen. Und wehe mir versaut das jemand und isst einfach erst ein festes. Ich weiß, klingt komisch, ist aber so. Und sind wir mal ehrlich, haben wir nicht alle so unsere Rituale bei manchen Dingen? Wenn ich so drüber nachdenke, habe ich das beim Essen ganz oft. Wollt ihr es wissen? Ach ich erzähl einfach, hab ja sonst nichts vor gerade. Rafaelo zum Beispiel werden ganz in den Mund gesteckt, dann die Kokosraspelschokoschicht abgenagt, dann den Keks öffnen, die Mandelcreme aufsaugen und dann erst die Mandel vernaschen. Milchschnitte: obere dunkle Schicht feinsäuberlich abnagen, weiße Creme auflecken und dann den Rest. Ach ja, und bei Käse-/Wurstbrot oder Burgern muss erst alles abgeknabbert werden was über das Brötchen hinaussteht. Ist schon immer so… Mir fallen grade noch einige Beispiele ein, und ich werde das weiter beobachten 🙂

Jetzt aber zu den Cupcakes und dem Rezept

Party

as Rezept für 12 – 14 Muffins

 
200 g Zartbitterschokolade
250 g Mehl
2 gehäufte TL Kakao
2 gehäufte TL Backpulver
120 g weiche Butter
100 g Zucker
2 Eier
175 ml Milch
1 Packung Vanillezucker
12 – 14 Toffifee


Und so geht´s:

Die Schokolade klein hacken und im Wasserbad schmelzen. Mehl, Kakao und Backpulver mischen und in eine Schüssel geben.

Die Butter schmelzen und mit Eiern, Zucker, Milch und Vanillezucker gut verrühren. Die flüssigen Zutaten, auch die Schokolade, zu dem Mehlgemisch geben und so lange rühren, bis ein einheitlicher Teig entstanden ist.

Den Teig in Muffinförmchen füllen, dabei zunächst nur halb voll machen, jeweils ein Toffifee in die Mitte legen, anschließend noch etwas Teig drüber geben. Die Muffins bei 180°C im vorgeheizten Backofen auf mittlerer Schiene ca. 20 min backen (Stäbchenprobe!). die Muffins etwas abkühlen lassen und aus der Form nehmen.

Als Topping hab ich eine Swiss Meringue Buttercreme gemacht

          Zutaten
  • 3 Eiweiß
  • 150 g Zucker
  • 180 g weiche Butter

Bereitet alles für ein Wasserbad vor

Das Eiweiß mit dem Zucker in einer Schüssel verrühren. Die Schüssel auf den Topf setzen ohne das der Schüsselboden das Wasser berührt.Solltet ihr ein digitales Thermometer haben könnt ihr das verwenden

Mit einem Löffel das Eiweiß ständig verrühren und bis auf 60° erwärmen. Dabei löst sich der Zucker. Auf diese Weise wird das Eiweiß pasteurisiert, allerdings gerinnt es nicht. Ich habe es diesmal ohne gemacht, habe nach ca 7 Minuten etwas von der Masse zwischen Daumen und Zeigefinger gerieben und da ich den Zucker noch spüren konnte hab ich noch ein paar Minuten weiter gerührt, bis ich ihn eben nicht mehr gemerkt habe
Sind die 60° erreicht, wird die Schüssel vom Wasserbad genommen. Nun schlägt man das Eiweiß steif und schlägt weiter, bis sich die Schüssel von außen kalt anfühlt. Der Eischnee wird dabei sehr fest und glänzend. Am besten geht das mit der Küchenmaschine, und dauert ca 10 Minuten.
Schließlich wird die Butter Eßlöffelweise dazu gegebn
Zunächst entsteht ein leichter Schaum, dieser gerinnt bei weiterem Rühren und wird schließlich zu einer festen homogenen Creme. Alle drei Stadien müssen durchlaufen werden, im Zweifelsfall einfach weiter rühren! Sie wird gelingen, man darf nur nicht verzweifeln sollte sie gerinnen. Einfach rühren, rühren und nochmals rühren

Ihr könnt die Creme sofort aufspritzen und verzieren. Und nun ab in den Kühlschrank
Advertisements

4 Kommentare zu “Toffifee Cupcakes

  1. Tolles Rezept, werde ich bestimmt mal ausprobieren.
    Solche Ticks machen einen Menschen doch erst aus.
    Ich z. B. esse, bei einem Hamburger erstmal den Rand ab und die Mitte zum Schluss.
    Oder bei Toffifee nage ich erstmal den Karamellrand ab und mampf dann den Rest auf einmal. 😀

  2. Mhhhhhh…. ich liebe Toffifee – das MUSS ich probieren! Meine Nachbackliste wird immer länger….ayayay…
    Mein liebstes Sommerritual beim Eisessen ist, das Eis im Becher (z.bsp. gestern —> Ben & Jerry’s Chocolate Fudge Brownie) immer so zu drehen, dass ich das cremig, geschmolzene Eis vom gefrorenen Eis abkratzen kann. Dazu empfiehlt es sich auch, den Becher an den Seiten mit den Handflächen leicht zu drücken. Dann schmilzt das Eis schneller.

    • Oh ja so gehts mir auch. Ich hab neulich rezepte sortiert, und der nachbackhaufen ist echt gigantisch. Darum kauf ich mir auch gar keine neuen bücher mehr.
      Zum Eis, das ist auch ein gutes System. Wenn ich mal ein magnum esse, nag ich auch immer erst die Schokolade ab 😉 mein Sohn (2,5 Jahre) entwickelt auch schon so Monk Angeeohnheiten. Nudeln und Soße muss getrennt sein. Also eigentlich alles, Gemüse darf ich auf der Beilage oder mit dem fleisch vermischt werden. Wiener Würstchen müssen von der Haut getrennt werden….komisch, komisch. 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s