Zuckerküssle von Judith

K(l)eine Sünden


2 Kommentare

Butterkeks Apfel Gugl

Ich war mal wieder im Guglbackwahn. Das Rezept ist aus dem Buch von derGugl. Immer wieder gern blätter ich diese Bücher durch, und hab sofort Lust den Ofen anzuheizen. Sie sind auch einfach zu goldig. Und man hat kein schlechtes Gewissen wenn man sich mal zwei, drei oder vier, fünf…. gönnt.

Butterkeks Apfel

 

Für 18 MiniGugl braucht ihr

30 g Vollmilchschokolade

50 g Butter

50 g Puderzucker

1 Ei

1/2 TL Vanillepulver

30 g Butterkekse

1 EL Zucker

50 g Mehl

50 g Apfelmus

Bevor es losgeht, heizt ihr am Besten euren Ofen auf 210°C Ober-/Unterhitze vor und stellt eure Mini-Gugl-Form bereit.

Dann lasst ihr eure Schokolade im Wasserbad und eure Butter in einem Topf schmelzen.

Beides gebt ihr mit dem Puderzucker in eine Schüssel und verrührt alles zu einer schönen cremigen Masse.

Anschließend rührt ihr das Ei und den Vanillezucker unter.

Nun zerbröselt ihr eure Butterkekse (beispielsweise in einem Gefrierbeutel, damit ihr alles schön klein bekommt) und vermengt die Krümel mit dem Zucker.

Danach hebt ihr das Mehl mit dem Butterkeks-Zucker-Gemisch unter die Teigmasse.

Letztlich rührt ihr noch das Apfelmus ein.

Nun könnt ihr euren fertigen Teig in die Guglhupfformen füllen und im Ofen ca. 15 Minuten backen.


Hinterlasse einen Kommentar

Rhabarber Streusel Muffins

rhabarber Streuselmuffin

Zutaten

250 g Rhabarber
125 g weiche Butter
100 g hausgemachter Vanillezucker
125 g glattes Mehl
½ Päckchen Backpulver
Butterstreusel:
100 g gesiebtes Mehl (glatt)
50 g Zucker
125 g gewürfelte Butter
1 Vanilleschote
½ Zitrone (Saft)
Staubzucker (zum Bestreuen)

Zubereitung

  1. Den Backofen auf 180 Grad Celsius (Ober/Unterhitze) vorheizen und die Mulden eines Muffinsblechs mit Papierförmchen auslegen.
  2. Für die Rhabarber-Muffins die Butter mit dem Zucker sehr schaumig schlagen.
  3. Die Eier einzeln und sorgfältig einrühren.
  4. Den Rhabarber waschen, schälen und grob in Stücke schneiden.
  5. Das Mehl mit dem Backpulver mithilfe eines Schneebesens vermischen und nach und nach in den Teig sieben.
  6. Die Rhabarberstücke mit dem Zitronensaft benetzen und vorsichtig unter den Teig heben.
  7. Mit einem Eisportionierer in die Papierförmchen füllen.
  8. Währenddessen langsam einrühren.
  9. Die Vanilleschote der Länge nach aufschneiden, die Samen herauskratzen.
  10. Für die Butterstreusel die kalten Butterwürfel, den Zucker, das Mehl und die Vanillesamen mit den Händen zu kleinen Klümpchen verkneten.
  11. Über die Muffins streuen und diese 25-30 Minuten backen.
  12. Die noch heißen Muffins kurz mit wenig Staubzucker bestreuen.
  13. Auf einem Gitter vollständig auskühlen lassen und noch einmal ordentlich mit Staubzucker bestreuen

– See more at: http://sweet-trolley.blogspot.co.at/2014/04/saftige-rhabarber-kuchlein-mit.html#sthash.Hhmb1rgr.dpuf

Entdeckt habe ich das schnelle Rezept bei Sweet Trolley

Ihr benötigt folgendes

2 Eier

250 g Rhabarber (geschält, und in kleine Stücke geschnitten)

125 g Butter

100 g Zucker

125 g Mehl

1/2 Päckchen Backpulver

Saft einer halben Zitrone

Für die Streusel

100 g Mehl

50 g Zucker

125 g Butter, gewürfelt

Mark einer Vanilleschote

Den Ofen au180°C vorheizen und das Muffinblech vorbereiten

Die Butter mit dem Zucker und einer Prise Salz schön schaumig schlagen. Das kann schon so knapp 10 Minuten dauern.

Die Eier einzeln, sorgfältig unterrühren.

Das Mehl mit dem Backpulver vermengen und über die Masse sieben und unterrühren.

Den Rhabarber mit Zitronensaft benetzen und unter den Teig heben.

Nun die Förmchen befüllen

Mehl, Butter, Zucker und Mark der Schote mit den Händen zu Streuseln verarbeiten und über die Muffins streuen.

Ca. 25-30 Minuten backen.

Die noch heißen Muffins mit Puderzucker bestäuben. Vor dem Vernaschen auch nochmal 🙂

 


4 Kommentare

Nutella Quark Kuchen

Heute möchte ich euch mal einen eeeeeecht saftigen, nutellaigen „Rührkuchen“ vorstellen. Ihr könnt diesen Kuchen als einfachen Rührkuchen machen und mit ein wenig Schoko glasieren oder ihr benutzt ihn einfach, wie ich, auch für Motivtorten. Das Rezept hab ich vor einigen Monaten auf Tortentantes Tortenblog entdeckt, und seither schon einigemale gebacken.

Kennt ihr das denn nicht? Ich mag nicht immer Biskuit oder Wunderkuchen machen, und daher kam mir dieser Kuchen wie gerufen. Er lässt sich wunderbar schneiden ohne das er gleich losbröselt. Er hält sich einige Tage schön frisch und saftig auch ohne Außenisolierung. Aber jetzt genug gequatscht, ich muss noch einkaufen…..

 

DSC_0382

Ihr braucht
Angaben für eine 18er Springform
75 gr. Butter
110 gr. Zucker
1 geh. TL Vanillezucker
1 Prise Salz
3 Eier, Gr. M
125 gr. Magerquark
100 gr. Nutella (oder eine andere Nuss-Nougat-Creme)
100 gr. gemahlene Haselnüsse
80 gr. Mehl
1,5 TL Weinstein-Backpulver

Butter, Zucker und Salz richtig lange schön schaumig rühren, das dauert mit einem Rührgerät bestimmt 15 min.
Die Eier einzeln unterrühren, nach jedem Ei ungefähr Minute rühren.
Dann das Nutella und den Quark dazu geben und anschließend die gemahlenen Nüsse unter die Masse mischen.
Das Backpulver unter das Mehl heben und dann zum Teig geben.
In einer gefetteten Springform ca. 60 min. bei 160° O-/U-Hitze backen.
Wenn der Teig verdoppelt und in einer 26er oder 28er Form gebacken wird, beträgt die Backzeit bestimmt 1,5 Stunden.
Und hier seht ihr, dass man ihn auch echt toll schneiden kann
DSC_0385


Ein Kommentar

Sprinkles Sprinkles Cupcakes

sprinkles

115 g Butter (weich)

130 g Zucker

1 Pckg Bourbon Vanillezucker

3 große Eier

195 g Mehl

1 1⁄2 Teelöffel Backpulver

1 Prise Salz

60 ml Buttermilch

Abrieb einer Zitrone

Zubereitung:

Ofen auf 175 Grad vorheizen.

Eine Form mit Papiermuffinförnchen auslegen.

Die Butter mit dem Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen.

Eier einzeln hinzufügen.

Mehl und Backpulver gesiebt unterrühren.

Zuletzt die Zitronenschale und die Buttermilch dazugießen.

Teig in die Papierförmchen füllen und für ca. 20 Min bei 175 Grad backen.

auskühlen lassen

Zutaten Cream Cheese Frosting :

150 g Butter

150 g Frischkäse Doppelrahmstufe

150 g Puderzucker

ein paar Tropfen Vanillearoma

bunte Zuckerstreusel

Zubereitung:

Die weiche Butter schaumig rühren. Den Frischkäse mit Puderzucker hinzufügen und mit ein paar Tropfen Vanillearoma verfeinern.

Das Frosting in einem Spritzbeutel aufspritzen und noch mit Zuckerperlen dekorieren.


Hinterlasse einen Kommentar

Zwetschgen Karamell Gugl

zwetschge

Ihr braucht

90 g Zwetschgen
40 g Zucker
80 g weiche Butter
1/4 TL gemahlene Vanille
1/2 TL Zimt
1 EL Rum (alternativ Apfelsaft)
2 Eier
120 g Mehl
1-2 EL Karamellsauce

Heizt den Ofen auf 210 °C Ober-/ Unterhitze vor. Bereitet die Guglfrom vor in dem ihr sie mit flüssiger Butter einpinselt und mit Mehl bestäubt.

Jetzt die Zwetschgen in sehr kleine Stücke schneiden

Als nächstes Butter, Zucker, Vanille, Zimt und den Rum hellschaumig rühren

Trennt die Eier und gebt die Eigelbe zur Buttermasse

Siebt das Mehl darüber, fügt die Zwetschgen hinzu und hebt alles ordentlich unter.

Als letztes schlagt ihr das Eiweiß mit einer Prise salz zu Schnee und hebt es unter den vorbereiteten Teig

Füllt den Teig in einen Spritzbeutel und spritzt den Teig bis zur Hälfte in die Form. Dann gebt ihr einen kleinen Kleks Karamellsauce auf den Teig und macht die Förmchen mit dem restlichen Teig voll.

Backt die Gugl ca 10-12 Minuten. Nach dem ihr sie aus dem Ofen geholt habt lasst sie in der Form abkühlen und dann könnt ihr sie behutsam aus der Guglform lösen

Lasst euch die kleinen saftigen Gugl schmecken


2 Kommentare

Monkey Bread

Hefezopf war gestern, Monkey Bread ist heute!

Klar, ein klassischer Hefezopf zu Ostern ist echt toll, aber heute machen wir aus alt neu.

Vorhang auf für Monkey Bread, oder auch Bubble Gugelhupf genannt.

monkey bread 1

Beim ersten Blick sieht es völlig unspektakulär aus, schaut man ein zweites mal hin sieht man die einzelnen Bällchen… In einer Kastenform kommt er fast noch besser zur Geltung.

Kinder lieben ihn, aber nicht nur die. Der Suchtfaktor ist rießig. Die „Arbeit“ lohnt sich wirklich, und habt keine Angst vor klebrigen Fingern, die leckt sich jeder danach fein sauber.

Jetzt einen kräftigen Applaus für das Rezept

1/4 l Milch

1 Würfel Hefe (42g)

500 g + etwas mehr Mehl

75 g Zucker

1 Päckchen Vanillezucker

1 Ei

Salz

75 g + 75g + etwas Butter

ca. 150 g brauner Zucker

120 g Puderzucker

ca. 2 EL Zitronensaft

Für den Hefeteig Milch lauwarm erwärmen. Hefe hineinbröseln und rühren bis sie sich aufgelöst hat.

Mehl, Zucker, Vanillezucker, Ei und eine Prise Salz vermischen und die Hefemilch zugießen.

Mit dem Knethaken des Rürgeräts unterrühren, dabei 75 g Butter in Flöckchen unterkneten.

Formt sich der Teig zu einer Kugel, ca. 3 Minuten weiterkneten. Klebt er, einfach noch etwas Mehl dazugeben.

Zugedeckt an einem warmen Ort ca. 45 Minuten gehen lassen.

75 g Butter schmelzen. Braunen Zucker in ein Schälchen geben. Gugelhupfform, Kastenform oder oder oder fetten und mehlen. (ca 2 l Inhalt, ca. Durchmesser 25 cm)

Teig kurz durchkneten. Walnussgroße Stücke abzupfen und zu Kugeln formen. Erst in die Butter tauchen dann im Zucker wälzen. In die Form geben.

Zugedeckt nochmal 20 Minuten gehen lassen.

Ofen 200° C vorheizen. ca 35 Minuten backen.

Herausnehmen und 15 Minuten in der Form auskühlen lassen. Aus der Form stürzn und auskühlen lassen.

Für den Guss

Puderzucker und Zitronensaft glattrühren. Über den Kuchen träufeln und trocknen lassen.

Ihr habt keine Geduld? Dann genießt ihn gleich lauwarm. Das Messer und die Teller bleiben heute wo sie sind und wir zupfen uns einfach Stück für Stück satt 🙂 Finger ablecken nicht vergessen…

Monkey bread 2